Mittwoch, 5. Dezember 2018

Long time no see


Da simme wieder! Ich weiß, ich habe mich lange nicht mehr gemeldet. Die letzten Monate waren nicht einfach. So eine Auswanderung hat es in sich. Möchte gar nicht wissen, wie es erst Leuten geht, die ab sind nach Burundi, oder abenteuerlicher: Düsseldorf.

Ich musste die letzten Monate Gas geben. Von einem Leben aus dem Koffer in einer fragwürdigen WG mit vielen offenen Fragen habe ich es immerhin schonmal geschafft, meinen Hausstand auf 2 Koffer zu erweitern und in eine weniger fragwürdige WG zu ziehen. Zudem habe ich einen befristeten Vertrag in eine unbefristete Vollzeitstelle wandeln können. Es gibt da einen ganz einfachen Trick: Man schläft einfach nicht mehr und gibt sich und seine Interessen völlig auf ... Aber mal im Ernst: Ich mag meinen Job und bin froh, dass ich jetzt erst mal untergebracht bin. Aber das wäre auch schon der Hauptgrund für meine Wortkargheit der letzten Monate: Ich hab einfach nicht mehr so viel Zeit. Schreibprojekte liegen alle auf einem Stapel in den muffigen Hinterkammern meines Hirns. Und ab März kommt noch das Bewerbungsverfahren dazu, das der Brexit uns Immigranten hier abverlangt ...

Trotzdem möchte ich nicht ganz mit dem Bloggen aufhören und werde mich dann und wann noch melden. Vor allem, weil ich auch hier weiterhin Erfahrungen als Endopatientin sammle. Und man kann es sich denken, die sind oftmals ähnlich katastrophaler Natur, wie man es schon seit jeher gewohnt war.

Ich muss mal schauen, ob ich es schaffe, auch von dem Leben in Schottland an sich zu berichten. Habe meine Social Media Plattformen auf jeden Fall schonmal was schlanker aufgesetzt, damit es alles noch machbar bleibt:

Man findet mich auf Facebook hier

Auf Twitter hier

Auf Instagram hier

Und seid mir nicht böse, wenn ich nicht wirklich auf lange Zuschriften ebenso lang zurückschreiben kann. Durch einen langen Anfahrtsweg zur Arbeit habe ich teilweise wirklich nur noch ein Stündchen am Tag, in dem ich es gerade noch schaffe, nicht mit der Zahnbürste im Mund auf dem Klo einzuschlafen. 

Ich kann immer nur die Endometriose-Vereinigung Deutschland empfehlen. Dort gibt es eine kostenlose Beratung. Ich bin auch Mitglied in der Vereinigung, da ich genau diese Hilfe für Betroffene unterstützen möchte, kann aber selbst nicht beraten. Meine Meinungen und Ausführungen hier sind allerdings ganz unabhängig von der Endometriose-Vereinigung. 

So, und jetzt wünsche ich Euch erst mal eine schöne und hoffentlich schmerzfreie Weihnachtszeit! Passt auf Euch auf und bis bald!

Eure Martina