Ein Indianer kennt keinen Schmerz – Heldinnen schon


Bei der letzten Untersuchung – als ich mit Verdacht auf einen erneuten Darmverschluss ins Krankenhaus kam, voller Schmerzen und Verzweiflung, heulend und gekrümmt – da fragte mich der junge, diensthabende Chirurg, während ich zusammengekauert auf dem Stuhl saß, meine Nasenspitze fast schon die Bodenkacheln berührend: "Auf einer Skala von 1 bis 10, wie schlimm ist ihr Schmerz gerade?" ... (!!!)

Ich neige ja nicht zur Gewalt und es ist jetzt echt fies von mir – aber in meiner Vorstellung trat ich ihm mit vollem Schwung zwischen die Beine mit den Worten: "Wenn das eine 10 ist, dann etwa so – pfff – um die 11" ... (Am Ende war es kein Darmverschluss. Es war meine Endometriose, die gerade sehr aktiv, ja gar umtriebig war.)

Wenn ich bedenke, WAS ich alles schon mit WELCHEN Schmerzen gemacht habe, und wenn ich Berichte anderer Betroffener lese, was diese alles TROTZ der Schmerzen bewerkstelligen, dann muss es mal ausgesprochen werden, ganz direkt und unverblümt: WIR SIND HELDINNEN!!!

Wenn das Schmerzmittel versagt, wird jede Heldin schwach


Schmerztabletten? Ja, habe ich probiert – Sie haben alle nicht geholfen. Nachdem ich z. B. ein halbes Jahr lang Ibuprofen genommen hatte – wohlgemerkt jeweils nur an zwei Tagen im Monat – bekam ich eine Magenschleimhaut- und eine Nierenentzündung. Davor und danach hatte ich damit nichts zu tun. Seitdem packe ich das Zeugs nicht mehr an.

Die deutsche Endometriose-Vereinigung schreibt zu dem Thema, dass sich Schmerztabletten auch nur zum Überbrücken einer Notsituation eigneten. Ibuprofen, Naproxen, Traumal und wie sie alle heißen schädigten langfristig Organe wie Leber und Niere. Bei chronischen Schmerzzuständen liege die erreichbare Schmerzminderung dabei gerade mal bei 10–15 Prozent und somit unterhalb eines Bereiches, bei dem man von einer Wirkung sprechen könne. (1)


Wie ich es schon mal erwähnt hatte, hat bisher bei mir der Verzicht auf Weizen ganz gut funktioniert. Ich habe immer noch Schmerzen, aber meine Nase hat zumindest keine Bodenkacheln mehr berührt. Von einer Skale von 1–10 bin ich jetzt etwa bei einer 5, und das ist ein enormer Fortschritt für mich. Ich nehme noch zusätzlich Fischölkapseln, denn Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend.

Und ich nehme Sanuvis-Tabletten für den Säure-Base-Ausgleich im Körper, was sich ebenso günstig bei Entzündungen auswirken soll. WAS bei mir WARUM und WIE wirkt – das kann ich nicht sagen. Ich kann auch nicht versprechen, dass es bei anderen genauso wirkt – jeder Körper und jede Endometriose ist anders. Ich weiß ebenso wenig, wie lange es bei mir noch funktionieren wird. Denn eines ist klar: Es ist reine Symptom-Bekämpfung. Die Endometriose geht davon nicht weg – aber sie hält zumindest jetzt öfters die Klappe!

Dieser Artikel ersetzt nicht den fachlichen Rat, z. B. durch einen Arzt.
_________________________________________________________________________________


0 Kommentare